Voltaire Netzwerk

UNO setzt Stimmrechte von 7 Staaten aus

+

Nach der von der Generalversammlung im Oktober 2019 verabschiedeten Regel haben die Vereinten Nationen die Stimmrechte von sieben ihrer Mitglieder ausgesetzt und bereiten sich darauf vor, drei weitere zu sanktionieren:

- Komoren (am Ende der 74. Tagung der Generalversammlung)
- Gambia (ab jetzt)
- Lesotho (ab jetzt)
- Libanon (ab jetzt)
- Bolivarische Republik Venezuela (ab jetzt)
- Zentralafrikanische Republik (ab jetzt)
- Sao Tome und Prinzip (am Ende der 74. Tagung der Generalversammlung)
- Somalia (am Ende der 74. Tagung der Generalversammlung)
- Tonga (ab jetzt)
- Jemen (ab jetzt)

Keines dieser Mitglieder ist mit ihren Gebühren auf dem laufenden.

Manche dieser Staaten können ihre Abgaben jedoch aufgrund einseitiger US-Bankensanktionen technisch nicht bezahlen.

Übersetzung
Horst Frohlich

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.