JPEG - 57 kB
Eine B61 die gerade geladen wird

Der "Site Pluto" war während des Kalten Krieges das umfangreichste Lager von Atomwaffen der US-Armee in Italien. In seinen Kellern unter dem Hügel von Longare (Vicenza) wurden mehr als 200 "taktische" Atomwaffen bewacht: Raketen kurzer Reichweite, Artillerie-Geschosse und Abbruch Minen. Bereit, um eine nukleare Hölle in dem italienischen Staatsgebiet auszulösen. Der Ort wurde offiziell im Jahr 1992 als Ablagerung inaktiviert, und teilweise der Satellitenkommunikation zugeordnet. So fiel er fast vollkommen in Lethargie.

Jetzt jedoch ist Pluto nun im Erwachen, wieder bereit, um noch einmal seine volle Krieger-Funktion zu übernehmen. Im Inneren seines geschlossenen und überwachten Raums sind Arbeiten im Gang. Das Projekt sieht den Bau eines 5.000 m2-Gebäudes vor, in dem mit Spitzen-Technologien U.S. Soldaten trainiert werden sollen, insbesondere die von der 173eme Brigade mit Sitz in Vicenza. Niemand weiß jedoch, welche tatsächlichen Aktivitäten sich hinter seiner 6 Meter hohen "Schutz"-Mauer abspielen. Aber auch nicht wozu die unterirdischen Räume dienen sollen. Die Geheimnisse des Pluto gehen so weiter, unter dem Schutz der militärischen Geheimhaltung, die im Pentagon durch geheime Absprachen zwischen den beiden Regierungen garantiert wurde.

Kein Geheimnis jedoch über die Tatsache, dass die Reaktivierung des Standortes der Stärkung des Netzes des US-Militärs in dem Gebiet von Vicenza dient: Hier ist es, wo die US-Armee das Africom und die 173. potenzierte Brigade im Jahr 2007 eingerichtet hat, nachdem der Bau einer neuen Basis im Bereich des Dal Molin Flughafen von der Prodi-Regierung genehmigt wurde.

Hier öffnet sich daher ein umso beunruhigenderes Szenario: wie von Francesco Cossiga am 28. Februar 2007 im Senat bestätigt, ist die 173eme-Brigade "ein Instrument der Abschreckung und Vergeltung, einschließlich der Kernenergie, des „Diamantspitze“ genannten Plans. Die USA - von der Federation of American Scientists in einem Bericht vom Mai 2012 bestätigt – unterhalten 50 Kern-Bomben pro Flugzeug in Aviano (Region Pordenone, Friul-Venetien-Julie) und 20 in Ghedi Torre (Brescia). Sie sind keine Ableger des Kalten Krieges, sondern effiziente B – 61 Bomben, mehr als zehn Mal stärker als in Hiroshima, die nun laufend durch eine neue Atombombe, die viel mächtigere B61 – 12 ersetzt werden. Die Bomben werden in speziellen Hangars aufbewahrt, und sind mit den Jägern für einen nuklearen Angriff bereit: die F-16 in Aviano und die italienischen Tornados in Ghedi Torre. Die Italienischen Flugzeuge nahmen an den U.S.-Manövern eines Atomkriegs "Steadfast Noon" teil, in Aviano im Mai 2010 und in Volkel AB in den Niederlanden im September 2011. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass der neuausgegrabene "Site Pluto" auch für Atomkriegs-Übungen dienen wird und schließlich wieder zur Lagerung und Behandlung von Atomwaffen eingesetzt wird. Vor allem, wenn die F-16 und die Tornado von Jägern der fünften Generation, den F-35 ersetzt werden, für die die neue B61-12 Atombombe entwickelt wurde. Zu diesem Start bereiten sich auch die italienischen F–35 vor.

Italien wird damit weiterhin den von ihm unterzeichneten Atomwaffensperrvertrag missachten, in dem es feierlich versprach, "von niemandem Atomwaffen anzunehmen, noch Kontrolle über solche Waffen, direkt oder indirekt" auszuüben. Man versteckt dies und andere Dinge mehr in dem unterirdischen "Site Pluto", auf dessen Gebiet ein Gebäude gebaut werden wird, und man garantiert geringe Umweltbelastung, da es mit Photovoltaik-Modulen ausgestattet die Welt nicht verschmutzen wird.

Übersetzung
Horst Frohlich
Quelle
Il Manifesto (Italien)