Voltaire Netzwerk
“Die Kunst des Krieges”

Jahrestag der Volksrepublik China: Die Auslöschung der Geschichte

Die Volksrepublik China ist in keiner Weise eine militärische Bedrohung für den Rest der Welt: Sie versteht sich nicht als Eroberungsmacht, sondern als standhaft. In diesem Sinne müssen die Zeremonien zum 70-jährigen Jubiläum verstanden werden. Sie hat sich politisch und wirtschaftlich von der Aggression erholt, die sie im 19. Jahrhundert erlitten hat, aber ihre Kultur übt heute keine Anziehungskraft auf andere aus.

| Rom (Italien)
+
JPEG - 78.4 kB

Vor siebzig Jahren, am 1. Oktober 1949, verkündete Mao Zedong die Gründung der Volksrepublik China vom Tor des Himmlischen Friedens aus. Das Jubiläum wird heute mit einer Militärparade vor dem historischen Tor in Peking gefeiert. Von Europa bis Japan und die Vereinigten Staaten präsentieren die Mainstream-Medien es als eine Demonstration von Kräften einer bedrohlichen Macht. Praktisch niemand erinnert sich an die dramatischen historischen Ereignisse, die zur Geburt von New China führten.

So verschwand China, reduziert zu einem kolonialen und halbkolonialen Staat, seit Mitte des 19. Jahrhunderts von den europäischen Mächten (Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Belgien, Österreich und Italien), dem zaristischen Russland, Japan und den Vereinigten Staaten unterworfen, ausgebeutet und zerstückelt. So wurde der blutige Staatsstreich, der 1927 von Chiang Kai-shek - später unterstützt von den Anglo-Vereinigten Staaten - durchgeführt wurde, ausradiert, wodurch ein großer Teil der Kommunistischen Partei (entstanden 1921) vernichtet und Hunderttausende von Arbeitern und Bauern getötet wurden. Der "Lange Marsch" der Roten Armee, der 1934 als katastrophaler Rückzug begann und von Mao Zedong in eine der größten politischen und militärischen Errungenschaften der Geschichte verwandelt wurde, wird nicht erwähnt. Wir vergessen den Aggressionskrieg gegen China, der 1937 von Japan ausgelöst wurde: Japanische Truppen besetzen Peking, Shanghai und Nanjing und töten dort mehr als 300.000 Zivilisten, während mehr als zehn Städte mit biologischen Waffen angegriffen werden. Die Geschichte der antijapanischen Vereinigten Front, die die Kommunistische Partei mit den Kuomintang bildet: Die von den Vereinigten Staaten bewaffneten Kuomintang-Truppen bekämpfen einerseits die japanischen Invasoren, andererseits verhängen sie ein Embargo gegen die von der Roten Armee befreiten Gebiete und konzentrieren die japanische Offensive gegen sie; die Kommunistische Partei, die von 40.000 auf 1,2 Millionen Mitglieder anstieg, führt die Volksstreitkräfte von 1937 bis 1945 in einen Krieg, der die japanische Armee zunehmend erschöpft. Es wird nicht verstanden, dass China mit seinem Widerstand, der mehr als 35 Millionen Menschenleben kostete, einen entscheidenden Beitrag zur Niederlage Japans leistet, das im Pazifik von den Vereinigten Staaten und in der Mandschurei von der UdSSR besiegt und 1945, nach den Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki, ausgeliefert wurde. Was unmittelbar nach der Niederlage Japans passiert, bleibt verborgen: Nach einem in Washington beschlossenen Plan versucht Chiang Kai-skek das zu wiederholen, was er 1927 getan hat. Jedoch finden seine Streitkräfte, bewaffnet und unterstützt von den Vereinigten Staaten, vor sich die Volksbefreiungsarmee mit etwa einer Million Männern und einer Miliz von 2,5 Millionen, gesichert von einer breiten Unterstützung durch die Bevölkerung. Etwa 8 Millionen Kuomintang-Soldaten werden getötet oder gefangen genommen und Chiang Kai-shek flieht unter US-Schutz nach Taiwan.

Das ist in einer extremen Synthese der Weg, der vor 70 Jahren zur Gründung der Volksrepublik China führte. Eine Geschichte, die in unseren Schulbüchern selten oder gar nicht behandelt wird, die von einer eingeschränkten, zunehmend anachronistischen, eurozentrischen Weltsicht geprägt ist. Eine Geschichte, die von Politikern und Meinungsbildnern wissentlich ausgelöscht wurde, weil sie die Verbrechen des Imperialismus aufdeckt und die europäischen Mächte, Japan und die Vereinigten Staaten auf die Anklagebank setzt: die "großen Demokratien" des Westens, die sich zum obersten Richter mit dem Recht erklären, auf der Grundlage ihrer Schriften festzulegen, welche Länder demokratisch sind und welche nicht.

Aber wir befinden uns nicht mehr in der Zeit der "Konzessionen" (städtische Gebiete unter ausländischer Verwaltung), die diese Mächte China auferlegt hatten, als der Zugang zum Huangpu-Park in Shanghai "für Hunde und Chinesen verboten" war.

Übersetzung
K. R.

Quelle
Il Manifesto (Italien)

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.