Die dänische Presse berichtete am 30. Mai 2021 über die Spionage europäischer Führer durch den dänischen Geheimdienst im Auftrag der Vereinigten Staaten. Die deutsche Presse folgte ihr und verurteilte die Abhörung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Mehrere Regierungen äußerten sich besorgt.

In Wirklichkeit taucht dieser Fall wieder auf, indem er die vorangegangenen Episoden vergessen lässt. Seit der Befreiung [Ende des 2. Weltkrieges; Anm.d.Übers.] hören die USA ohne Unterbrechung die Führungspersönlichkeiten der europäischen Verbündeten ab. Das Einzige, was sich ändert, sind die Mittel.

1992 hat das FE (Forsvarets Efterretningstjeneste) diese Aufgabe übernommen (Foto: Die Abhörstelle des FE in Sandagergård). Wenn es also jetzt diskutiert wird, dann deshalb, weil das FE nicht mehr aktiv ist und der Job an einen anderen Staat weitergeleitet wurde. Wie immer wird man behaupten, dass das alles der Vergangenheit angehöre. Aber das System wird auf einem anderen Weg weitergeführt werden.

Regierungen werden protestieren, aber keine wird handeln. Diese Position ist für politische Führer bequemer, als offen mit Washington zusammenzuarbeiten und den Verrat ihres Landes zu verantworten.


- „Fortsetzung der Stay-Behind-Netzwerke der NATO in Dänemark“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 20. November 2020.

Übersetzung
Horst Frohlich