JPEG - 30.5 kB
Bild aus dem Video von Abu Omar al-Baghadadi, Leiter von "Al-Qaida im Irak".

Es wird allgemein zugegeben, dass die internationalen Beziehungen am 11. September 2001 in eine neue Ära eingetreten sind. Jedoch unterscheiden sich die Politologen in der Analyse dieser Periode, entsprechend ihrer Deutung der Angriffe, die den Anfang kennzeichnen.
- Die Atlantiker beziehen sich auf die staatliche Version: sie wären durch Al-Qaida aus ihrem afghanischen Bezugsort organisiert worden. Sie folgern, dass die Hauptgefahr unserer Zeit der islamische Terrorismus sei und genehmigen militärische Operationen in Afghanistan und im Irak.
- Die weiter entfernten Partner der USA halten für möglich, dass die Bush-Administration der Anschläge im Voraus bewusst war und sie also begehen ließen, um sie als Instrument für ihre politischen Zwecke zu benützen. Sie zitieren den Präzedenzfall der Pearl Harbor Katastrophe, das der US-Generalstab bombardieren ließ, um in den zweiten Weltkrieg gegen Japan und Deutschland einzusteigen. Sie kamen zu dem Schluss, dass wenn die islamische Gefahr auch real ist, sollte man aber den Vereinigten Staaten nicht in all ihren Abenteuern folgen. Sie geben zu, dass der Angriff auf Afghanistan eine legitime Antwort war, aber bleiben in Zweifel vor der irakischen Operation.
- Schließlich widerlegen die politischen Wissenschaftler der blockfreien Länder die Version der Regierung und sind der Ansicht, dass die Angriffe von dem angelsächsischen militärisch-industriellen Komplex organisiert wurden. Sie evozieren den fabrizierten Golf von Tonkin-Zwischenfall oder die Operation Northwood [1]. Sie kamen zu dem Schluss, dass die islamische Gefahr ein künstliches Konstrukt ist, und dass die wahre Gefahr der angelsächsische Imperialismus ist. Für sie sind die Angriffe auf den Afghanistan und den Irak beide Aggressions-Kriege.

Auf der internationalen Szene war ich der erste politische Wissenschaftler, der die Bush- Version von den Anschlägen vom 11. September in Frage stellte und die Errichtung eines Militär-Polizei-Regimes in den USA und die Vervielfachung der militärischen Abenteuer vorhersagte [2]. Seitdem hat das Voltaire-Netzwerk unter meiner Leitung auf dieser Grundlage eine ständige Überwachung und permanente Analyse der internationalen Beziehungen entwickelt.

Ich habe oft erklärt, dass Al-Qaida eine gemeinsame Schöpfung des amerikanischen, britischen, Saudis und pakistanischen Geheimdienste war, deren Interessen sie dient. Im Laufe der vergangenen sechs Jahren verfeinerte ich das Wissen, das wir von diesem Phänomen haben konnten, aus beiden Gesichtspunkten, die wir schon bei vorangegangenen Operationen kannten und die des Gladio und seiner darauffolgenden Ereignisse.

Die Politik der Bush-Regierung beginnt jedoch Grenzen in ihrem eigenen Lager zu spüren.
- Zuerst wurde das innere Gleichgewicht in Saudi-Arabien durch die Thronbesteigung von König Abdullah und den Rückruf nach Riyad von Prinz Bandar, "Adoptivsohn" von der Bush Dynastie geändert. Letztlich verbot der König seinem Neffen, weiterhin kämpfende Zellen mit der Bezeichnung Al-Qaida zu finanzieren. Die erste Folge dieses Bruchs war der Aufstand der Söldner der Fatah al-Islam im palästinensischen Nahr el Bared Flüchtlingslager. Diese Episode bestätigt mit Sicherheit, dass Al-Qaida im Libanon eine Manipulation von Bush, Bandar und Hariri war [3].
- Zweitens ist es schwierig, die Segregation von Al-Qaida als geheimes betriebliches Netzwerk dauernd beizubehalten, da man auf der anderen Seite versucht, eine globale politische Organisation aus ihr zu machen. So haben die pakistanischen Intelligence Bureau-Beamten, die für die ideologische Schulung und Publikationen der Taliban verantwortlich waren, in die Rolle des Inter Services Intelligence (ISI) übergriffen, das für die militärische Ausbildung der Söldner für Al-Qaida verantwortlich war, und immer noch mit angelsächsischen Fonds und jenen von Prinz Bandar versehen wurden. Darüber hinaus hat das Intelligence Bureau die chinesischen Sinkiang Uigurischen Separatisten unterstützt, während aus offensichtlichen politischen Gründen, in diesem Fall nur der britische MI6 befugt ist, sich mit Al-Qaida-China zu befassen. Damals verlangte Beijing sofortige Klärung. Um Krieg zu vermeiden, sah sich Präsident Pervez Musharraf gezwungen, alle seine Polizei-Manager zu beseitigen, indem er seinen Rangern befahl, ihre Büros in der Roten Moschee zu stürmen.
- Eine dritte Episode hebt gerade eine Ecke des Schleiers: General Kevin J. Bergner, Sonderberater für George Bush im Irak, begründete das Scheitern der US-Streitkräfte, den Führer von Al-Qaida im Irak festzunehmen, durch die Enthüllung, dass es diesen einfach nicht gibt.

Ich würde gerne im Detail auf diese neue Offenbarung zurückkommen.

Die Herstellung von Al-Qaida im Irak

Abou Moussab Al-Zarkaoui und Ansar al-Islam

Zur Rechtfertigung ihrer Absicht im Irak einzumarschieren, wählten die Angelsachsen wieder das Argument des 11. September, das so gut für Afghanistan funktioniert hatte. Die westliche Öffentlichkeit ignoriert noch immer, dass der Angriff auf Kabul im Juli 2001 beschlossen wurde und dass die amerikanischen und britischen Truppen vor den Anschlägen des 11. September 2001 vor Ort präpositioniert wurden [4]. Sie hat daher die große Lüge leicht geschluckt, nach der die "Terroristen" das Komplott im Schatten einer Höhle unter dem Schutz der Taliban ausgebrütet hätten.

Indem er das gleiche Rezept für den Irak in Anwendung brachte, trat General Colin Powell feierlich vor den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen um zu lügen. Um den weltlichen Irak mit dem 11. September, den Wahhabiten von Osama bin Laden zugeschriebenen Angriff, zu verbinden, begann die USA mit der Inszenierung eines jordanischen, durch Saddam Hussein gestützten Dschihadisten. So sagte Colin Powell:
"Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit heute darauf bringen, dass eine potenzielle und viel unheimlichere Verbindung zwischen dem Irak und der terroristischen al-Qaida-Netzwerkverbindung besteht, die klassische Terrororganisationen mit modernen Mord Methoden kombiniert. Der Irak beherbergt heute ein tödliches Terrornetzwerk, von Abu Musab Zarqawi angeführt, Partner und Mitarbeiter von Osama bin Laden und seinen al-Qaida-Leutnants. (...) Palästinenser aus Jordanien, kämpfte Abu Zarqawi im Afghanistan-Krieg schon vor mehr als zehn Jahren. Nach seiner Rückkehr nach Afghanistan im Jahr 2000 führte er ein Trainingslager für Terroristen. Eine seiner Spezialitäten und eine der Spezialitäten von diesem Camp, ist das Gift. Als unsere Koalition die Taliban verdrängt hatte, hat das Abu Zarqawi Netzwerk dazu beigetragen, ein anderes Gift- und Sprengstoff-Spezialisten Training Camp im Nordosten des Irak aufzubauen. Das Netz lehrt seine Mitglieder, Ricin und andere Gifte (...) zu produzieren. Von seinem terroristischen Netzwerk im Irak aus, kann Abu Zarqawi die Aktivitäten dieses Netzes im Nahen Osten und darüber hinaus (...) direkt lenken. "Abu Zarqawi und sein Netzwerk haben Terrorakte gegen Länder wie Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien, Deutschland und in Russland vorbereitet" [5].

Seit dem Beginn der Invasion im Irak wird Abu Musab al-Zarqawi der öffentliche Feind Nr. 1 [6]. Seine bewaffnete Gruppe Ansar al-Islam wird als "Al-Qaida im Irak" beschriftet. Ihm wird die Entführung und Enthauptung von Shosei Koda, des japanischen Entwicklungshelfers (30. Oktober 2004) zugeschrieben; die Angriffe gegen Zivilisten in Nadschaf und Kerbela (19. Dezember 2004); die Hinrichtung des Botschafters von Ägypten Ihab Al-Sherif (Juli 2005); die Bombardierung des Musayyib Marktes (16. Juli 2005); die Folter und Enthauptung von zwei GI’s, Lowell Tucker und Kristian Menchaca (Juni 2006). die Entführung und Ermordung von vier russischen Diplomaten, Fyodor Zaitsev, Rinat Agliuglin, Oleg Fedoseyev und Anatoly Smirnov (Juni 2006) und eine Menge anderer Verbrechen. In der kollektiven Vorstellung hat er das Antlitz eines blutrünstigen Fanatikers nach dem Erwürgen von Nick Berg [7]. Alle diese Vorgänge dienen direkt " der neokonservativen Strategie des „Konstruktiven Chaos" und ihr allein.

Vor allem entwickelt Zarqawi eine Theorie, nach der die wahren Feinde der sunnitischen Iraker nicht so sehr die angelsächsischen Besatzungstruppen sind sondern die sunnitischen Iraker. Diese Analyse veröffentlicht er in einem 17-Seiten langen Dokument in The New York Times [8]. Und er wendet sie sofort mit der Zerstörung der Kuppel der schiitischen Al-Askari Moschee an. Von der Größe der folgenden gemeinschaftlichen Gewalt überwältigt, beschlossen die Vereinigten Staaten ihre Marionette abzuschaffen. Der Mythos Al-Zarqawi wurde am 8. Juni 2006 im Zusammenhang mit der Bildung einer neuen Regierung im Irak liquidiert. Sein Tod erscheint, als schlage man eine neue Seite um [9].

General George W. Casey Jr., Oberbefehlshaber der Streitkräfte der USA im Irak, sagte in einem Briefing, dass das zu gemeinschaftlicher Gewalt aufforderndes Zarqawi Dokument durch seine Dienste hergestellt wurde, die es an die New York Times weitergaben. General Mark Kimmitt, Commander der psychologischen Operationen im Irak, anerkannt seinerseits in einem internen Dokument, das dem Washington Post zukam, dass das "Zarqawi psychologische Operations- (PsyOp) Programm die erfolgreichste Informations-Leistung bis zu dieser Zeit ist". [10].

Abu Omar al-Baghdadi und der irakische islamische Staat

Da die angelsächsische Koalition sich weiterhin im Irak fest fährt, wird es notwendig, einen Nachfolger von Al-Zarqawi zu finden.

Am 15. Oktober 2006 wird in zahlreichen Fernsehsendern daher ein Video über die Erstellung von "Al-Qaida im Irak" ausgestrahlt. In dieser Aufnahme erscheint eine maskierte Person Abu Omar al-Quraischi al-Hussaini al-Baghdadi, "Befehlshaber der Gläubigen" und Leiter des "Islamischen Irak Staates", der vor kurzem von Al-Qaida mit dem Segen von Osama bin Laden selbst geschaffen wurde. Er ruft alle Dschihadisten auf, in seinem Gefolge die Gottlosen, die Kreuzfahrer und die Juden zu verjagen [11].

Diese Initiative deckt sich mit der administrativen Neuordnung des Irak und der von Besatzer verhängten Föderalisierung. Der "Irakische islamische Staat" identifiziert sich mit dem Gebiet überwiegender sunnitischer Bevölkerung. Er wurde sofort auf Al-Jazeera von dem Sprecher des Verbandes der muslimischen Gelehrten in Bagdad, als Spiel der Teilung des Landes durch die GI’s denunziert [12]. Unabhängig davon, ob die Iraker dadurch überlistet wurden, sollte die neue US-Marionette die öffentliche Meinung in den USA manipulieren.

Am 10. November 2006 gab die westliche Presse einen Bericht von "Al-Qaida im Irak" durch, worin sie über 12.000 Männer zusammengeführt hätte und bereit wäre, 10.000 weitere zu bewaffnen   [13]. Diese Nachricht ging mit der Entlassung von Donald Rumsfeld einher und reduzierte den Eifer der Demokraten, einen Rückzug aus dem Irak zu verlangen.

In den folgenden Tagen schlug Abu Omar al-Baghdadi in einer audio-Aufzeichnung über Internet den Vereinigten Staaten einen "Waffenstillstand" (SIC!) vor. Sie würden nicht mehr angegriffen werden, wenn sie ihre Manöver des vollständigen Rückzugs des Irak organisierten [14]. Diese Prahlerei ging einher mit einer Parade von bewaffneten Mudschahidin im Zentrum von Mosul, am 29. Dezember, deren Bilder die arabische Welt durchliefen. Der Al-Jazeera-Kanal stellte jedoch die Echtheit dieser Ereignisse in Frage und konnte von dem Gouverneur von Mosul keine glaubwürdige Erklärung für eine "Aufständischen" Parade im Herzen der Stadt bekommen [15].

Am 17. April 2007 sagte Abu Omar al-Baghdadi in einer Audioaufnahme-Sendung per Internet, dass der "Irakische islamische Staat" seine eigenen Raketen, die Al-Quds-1 produziere  [16]. Am 30. Mai 2007 verkündet seine Gruppe in einer sehr beeindruckenden video-Übertragung von Al-Jazeera, die Schaffung von speziellen Brigaden mit diesmal thermischen Bomben [17] ; Waffen, die von der "staatlichen islamischen Irak" erzeugt werden, deren Technologie von jetzt ab mit jener der kleinen Staaten rivalisieren könnte.

Im gleichen Zeitraum kündigte der Sprecher des "Irakischen islamischen Staates" auf Al-Jazeera an, dass der Emir Abu Omar al-Baghdadi seine Regierung gerade aufstellte und die Liste der zehn Minister detaillierte [18].

Im gleichen Atemzug erklärte die neue "irakische Islamische Regierung" Krieg gegen den Iran, rief die "wahren Gläubigen" (Sunniten) auf, sich gegen die Ungläubigen Schiiten zu vereinen. Bei dieser Gelegenheit fügte der "Commander" Abu Omar "al-Quraishi" seinem Namen hinzu, um glauben zu machen von der Linie der Quraishi in gerader Linie abzustammen, der Familie des Propheten Mohammed, wichtiger Stammbaum in den Augen der sunnitischen Gemeinschaft.

In einem Jahr behauptete "Al-Qaida im Irak" viele Hinrichtungen. Sie sind für die westliche Presse so viel Beweis für die islamische Gefahr wie für die Iraker die vielen Erscheinungsformen von Todesschwadronen des von den Besatzungstruppen durchgeführten "schmutzigen Krieges".

Am 17. Juli 2007 veröffentlicht das Weiße Haus eine kurze Notiz über Bewertung der terroristische Bedrohungen im Hoheitsgebiet der Vereinigten Staaten (siehe angefügtes integrales Dokument), von der Direktion für die Aufsicht über alle von der US-Intelligence-Community durchgeführt. Man liest: « We assess that al-Qa’ida will continue to enhance its capabilities to attack the Homeland through greater cooperation with regional terrorist groups. Of note, we assess that al-Qa’ida will probably seek to leverage the contacts and capabilities of al-Qa’ida in Iraq (AQI), its most visible and capable affiliate and the only one known to have expressed a desire to attack the Homeland. In addition, we assess that its association with AQI helps al-Qa’ida to energize the broader Sunni extremist community, raise resources, and to recruit and indoctrinate operatives, including for Homeland attacks. »

Die Dramatisierung dieser Informationen und diese Schlussfolgerungen wird durch die gleichzeitige Veröffentlichung eines Videos von Osama bin Laden gestärkt, seit mehreren vom Bildschirm verschwunden. Deshalb unterzeichnet George W. Bush sofort den décret présidentiel 13438 Akt, der den Finanzminister autorisiert, diskretionäre Verhaftungen vorzunehmen gegen jegliche Person, die eine Bedrohung für die Stabilisierung des Irak einschließlich der Beschlagnahme seines Eigentums.

Er wird jedoch immer schwieriger zu erklären, dass die Macht von Al-Qaida im Irak grösser wird, da Washington die Zahl der GI‘s und Söldner erhöht um sie zu bekämpfen. So enthüllte am nächsten Tag General Kevin J. Bergner, spezieller Assistent des Präsidenten Bush für die irakischen Fragen, dass das Verhör von Mahmud al-Mashhadani, als Verbindungsoffizier zwischen Osama bin Laden und seinen Kämpfern im Irak bekannt, dazu beigetragen habe, zu erfahren, dass Abu Omar al-Baghdadi nie existiert habe, dass sein Charakter von einem Schauspieler der Organisation "Al-Qaida im Irak" gespielt wurde, und er ein reiner Schwindel ist  [19].

Das Kartenhaus bricht zusammen

Ich hatte bereits darauf hingewiesen, dass Osama bin Laden in einem Video seine Verantwortung in den Angriffen des 11. September 2001 bestätigt hat, wo er die Regierungsversion benützte, obwohl ich gezeigt habe, dass der Anschlag auf das Pentagon nicht so vor sich gegangen ist und Scholars for 911 Truth gezeigt hat, dass der Anschlag auf das World Trade Center nicht auf diese Weise stattgefunden hat. Mit anderen Worten hatte ich gezeigt, dass die Funktion von Osama bin Laden die war, die Gehirnwäsche der Bush-Administration glauben zu machen.

Der kreisförmige Informationenprozess wird fortgesetzt: die Regierung Bush behauptet, dass Al-Qaida für die Anschläge in den USA und im Irak verantwortlich sei, dann bestätigt Al-Qaida die Beschuldigungen der Regierung. Die in diesen Aussagen beschriebenen Sachverhalte werden nie bestätigt, man begnügt sich einfach dieses Dialogs und der virtuellen Ereignisse.

Im Falle des Irak scheint niemand zu bemerken, dass wenn Abu Musab al-Zarqawi und Abu Omar al-Baghdadi von der US-Armee-Abteilung psy-Op inszenierte Marionetten sind, bedeutet dies, dass alle diejenigen, die ihre Existenz und ihre Zugehörigkeit zu Al-Qaida bezeugten, an dem gleichen System der Desinformation teilnehmen.

Jedoch wurde die Existenz und die Funktionen von Zarqawi in einem Video von Osama bin Laden bestätigt, am 27. Dezember 2004, in dem der Chef der Al-Qaida ihn zum "Emir von Al-Qaida im Irak" deklariert. Sie wurden identisch auch von Ayman Al-Zawahiri, n ° 2 des terroristischen Netzwerkes, in einem Video bestätigt, wo er ihn, 23. Juni 2006 gewürdigt.

Übersetzung
Horst Frohlich

beigefügte Dokumente

[1] « Quand l’état-major américain planifiait des attentats terroristes contre sa population », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 5 novembre 2001.

[2] Outre de nombreux articles et conférences, voir L’Effroyable imposture et Le Pentagate, Carnot éd., 2002 ; réédition Demi-lune, 2007.

[3] « Le dossier des mercenaires du Fatah al-Islam est clos », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 23 juin 2007.

[4] Cf. L’Effroyable imposture op. cit.

[5] « Discours de M. Powell au Conseil de sécurité de l’ONU » (6e partie), Réseau Voltaire, 11 février 2003.

[6] « Abou Moussab al-Zarkaoui, super-héros du Mal », par Vladimir Alexe, Réseau Voltaire, 19 juillet 2005.

[7] « L’affaire Nicholas Berg », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 18 mai 2004.

[8] « U.S. Says Files Seek Qaeda Aid In Iraq Conflict » par Dexter Filkins », The New York Times, 9 février 2004.

[9] « Mort d’Al-Zarkaoui : l’ironie a voulu qu’elle coïncide avec la formation du gouvernement irakien (Rumsfeld) », Ria-Novosti, 9 juin 2006.

[10] « Military Plays Up Role of Zarqawi », par Thomas E. Ricks, Washington Post, 10 avril 2006 ; et « Washington Post : L’Armée de terre US reconnaît officiellement que Zarkaoui est une opération de propagande psychologique », par Grégoire Seither, Réseau Voltaire, 12 juin 2006.

[11] « Rebel grouping announces establishment of "Islamic State of Iraq" », BBC Monotoring, 15 octobre 2006.

[12] « Iraqi Muslim scholars rejects Islamic State announcement », BBC Monotoring, 15 octobre 2006.

[13] « Al-Qaeda in Iraq has 12,000 fighters : chief », AFP, 10 novembre 2006.

[14] « Iraqi militant group posts Web offer of truce for U.S. to leave the country », Associated Press, 23 décembre 2006.

[15] « Al-Jazeera TV shows "Islamic State of Iraq" gunmen parading in Mosul », BBC Monitoring, 6 janvier 2007.

[16] « Purported Islamic State Of Iraq Head : Grp Making Own Rockets », Dow Jones, 17 avril 2007.

[17] « Islamic State of Iraq says new brigade formed to attack with thermal bombs », BBC Monitoring, 30 mai 2007.

[18] « "Islamic State of Iraq" announces establishment of 10-minister cabinet », BBC Monitoring, 20 avril 2007.

[19] « Le chef irakien d’Al Qaïda en Irak, un personnage de fiction ? », Reuters, 18 juillet 2007. « U.S. Says Insurgent Leader It Couldn’t Find Never Was » par Michael R. Gordon, The New York Times, 19 juillet 2007.