Dieser Artikel knüpft an:
Internationale Beziehungen verstehen (1/2)", von Thierry Meyssan, Voltaire Netzwerk, 19. August 2020.

JPEG - 48.1 kB
Die große Moschee von Damaskus ist die einzige Kultstätte der Welt, in der seit Jahrhunderten jeden Tag Juden, Christen und Muslime zu demselben einzigen Gott beten.

Eine künstlich geteilte historische Region

Entgegen einer landläufigen Meinung weiß niemand genau, was die Levante, der Nahe Osten oder der Mittlere Osten sind. Die Bedeutung dieser Begriffe haben sich je nach den Epochen und politischen Situationen geändert.

Aber die heutigen Staaten Ägypten, Israel, der Staat Palästina, Jordanien, Libanon, Syrien, Irak, Türkei, Iran, Saudi-Arabien, Jemen und die Golf-Fürstentümer haben mehrere Jahrtausende gemeinsamer Geschichte. Doch ihre politische Spaltung datiert aus dem Ersten Weltkrieg. Sie ist auf die geheimen Abkommen zurückzuführen, die 1916 zwischen Sir Mark Sykes (Britisches Reich), François Georges-Picot (Französisches Reich) und Sergej Sazonov (Russisches Reich) ausgehandelt wurden. Dieser Vertragsentwurf hatte die Aufteilung der Welt zwischen den drei großen Mächten der damaligen Zeit für die Nachkriegszeit festgelegt. Da der Zar gestürzt wurde und der Krieg nicht wie erhofft verlief, wurde der Vertragsentwurf nur im Nahen Osten von den Briten und Franzosen unter dem Namen "Sykes-Picot-Abkommen" umgesetzt. Er wurde von den Bolschewiken, die sich den Zaristen widersetzten, aufgedeckt, indem sie insbesondere den Vertrag von Sèvres (1920) in Frage stellten und ihren türkischen Verbündeten (Mustafa Kemal Atatürk) halfen.

Aus all dem geht hervor, dass die Bewohner dieser Region eine einzige Bevölkerung bilden, die aus vielen verschiedenen Völkern besteht, die überall und eng miteinander verflochten sind. Jeder aktuelle Konflikt setzt vergangene Schlachten fort. Es ist unmöglich, die aktuellen Ereignisse zu verstehen, ohne die vorangegangenen Episoden zu kennen.

Zum Beispiel sind die Libanesen und Syrer der Küste Phönizier. Sie beherrschten kommerziell das antike Mittelmeer und wurden von den Bewohnern von Tyrus (Libanon) überholt, die die größte Macht der damaligen Zeit war und Karthago (in Tunesien) geschaffen haben. Diese Stadt wurde von Rom (Italien) vollständig geschleift, und General Hannibal Barca flüchtete nach Tyrus (Libanon) und nach Bithynien (Türkei). Auch wenn man sich dessen nicht bewusst ist, setzt der Konflikt zwischen der selbsternannten gigantischen Koalition der "Freunde Syriens" und Syrien die Zerstörung von Karthago durch Rom fort, und der Konflikt derselben so genannten "Freunde Syriens" gegen Sayyed Hassan Nasrallah, Führer des libanesischen Widerstands, verfolgt den Sturz Hannibals während der Zerstörung Karthagos. In der Tat ist es absurd, sich auf eine staatliche Lektüre der Ereignisse zu beschränken und die zwischenstaatlichen Spaltungen der Vergangenheit zu ignorieren.

Oder durch die Gründung der Dschihadisten-Armee Daesch haben die Vereinigten Staaten noch den Aufstand gegen die französisch-britische Kolonialordnung (Die Sykes-Picot-Abkommen) vergrößert. Der "Islamische Staat im Irak und in der Levante" behauptet nicht mehr und nicht weniger als die Region zu entkolonialisieren. Bevor wir versuchen, die Wahrheit von der Propaganda zu trennen, müssen wir verstehen, wie die Ereignisse von denen, die sie erleben, emotional empfunden werden.

Ewiger Krieg

Seit Beginn der Geschichte ist diese Region Schauplatz von Kriegen und Invasionen, von feinsten Zivilisationen, Massakern und wieder Massakern, denen fast alle Völker der Region abwechselnd zum Opfer gefallen sind. In diesem Zusammenhang ist das Hauptanliegen jeder menschlichen Gruppe, das Überleben. Deshalb müssen jene Friedensabkommen, die fortbestehen wollen, ihre Folgen für die anderen menschlichen Gruppen berücksichtigen.

Zum Beispiel ist es seit 72 Jahren unmöglich, eine Einigung zwischen den europäischen Siedlern Israels und den Palästinensern zu erzielen, weil der Preis, den andere Akteure in der Region zahlen müssten, vernachlässigt wird. Der einzige Friedensversuch, an dem alle Beteiligten teilnahmen, war die Madrider Konferenz, die von den USA (Bush Sr.) und der UdSSR (Gorbatschow) im Jahr 1991 einberufen wurde. Diese hätte erfolgreich sein können, aber die israelische Delegation klammerte sich immer noch an das britische Kolonialprojekt.

Die Völker der Region haben gelernt, sich vor dieser konfliktreichen Geschichte zu schützen, indem sie ihre wahren Führer verborgen haben.

Zum Beispiel, als die Franzosen 2012 den syrischen "Premierminister" Riad Hidschab zur Flucht verholfen haben, glaubten sie, dass sie sich auf einen großen Fisch verlassen konnten, um die Republik zu stürzen. Dieser war jedoch nicht verfassungsmäßig der "Premierminister", sondern nur der "Präsident des Ministerrates" Syriens. Wie in den Vereinigten Staaten der Kabinettschef des Weißen Hauses, war er nur ein hoher Regierungsgeneralsekretär, aber kein Politiker. Seine Flucht hatte keine Konsequenzen. Noch heute fragt sich der Westen, wer die Männer um Präsident Baschar al-Assad sind.

Dieses System, das für das Überleben des Landes unerlässlich ist, ist mit einem demokratischen Regime unvereinbar. Die großen politischen Optionen dürfen nicht öffentlich diskutiert werden. Daher sind die Staaten der Region entweder Republiken oder absolute Monarchien. Der Präsident oder der Emir verkörpert die Nation. In der Republik ist er über das allgemeine Wahlrecht persönlich verantwortlich. Die großen Plakate von Präsident Assad haben nichts mit Personenkult zu tun, der in einigen autoritären Regimen zu beobachten ist, sie veranschaulichen nur sein Amt.

Alles was andauert, braucht Zeit

Der Westen ist gewohnt, zu verkünden, was er tun wird. Im Gegenteil, die Orientalen erklären ihre Ziele, verschleiern aber die Art und Weise, wie sie sie umsetzen werden.

Der Westen, der durch ununterbrochene Nachrichtensender geprägt ist, glaubt, dass jede Aktion eine unmittelbare Wirkung hat. Er glaubt, dass Kriege von heute auf morgen erklärt und Situationen gelöst werden können. Im Gegenteil, die Orientalen wissen, dass Kriege mindestens ein Jahrzehnt im Voraus geplant werden und dass die einzigen dauerhaften Änderungen Mentalitätswandel sind, die eine oder mehrere Generationen erfordern.

So ist der "arabische Frühling" von 2011 kein spontaner Wutausbruch, um Diktaturen zu stürzen. Er ist die Umsetzung eines sorgfältig ausgearbeiteten Plans des britischen Außenamtes aus dem Jahr 2004, der seinerzeit von einem Whistleblower aufgedeckt wurde, aber unbemerkt blieb. Dieser Plan wurde nach dem Vorbild der "Großen arabischen Revolte" von 1916-18 entworfen. Die Araber waren damals überzeugt, dass es sich um eine Initiative des Cherifs von Mekka, Hussein Ben Ali, gegen die osmanische Besatzung handelte. Es war in Wirklichkeit eine britische List, die von Lawrence von Arabien durchgeführt wurde, um die Ölquellen der arabischen Halbinsel zu erobern und die Wahhabiten-Sekte an die Macht zu bringen. Die Araber erhielten nie die Freiheit, sondern das britische Joch nach dem der Osmanen. Der "arabische Frühling" zielte nicht auf Befreiung ab, sondern auf den Sturz von Regierungen, um die Muslimbruderschaft (eine geheime politische Bruderschaft, die nach dem Vorbild der Vereinigten Großloge Englands organisiert war) in der gesamten Region an die Macht zu bringen.

Religion ist sowohl das Schlimmste als auch das Beste

Religion ist nicht nur ein Versuch, den Menschen mit dem Transzendenten zu verbinden, sie ist auch ein Identitätsmarker. Religionen bilden also vorbildliche Menschen und strukturieren Gesellschaften.

Im Nahen Osten identifiziert sich jede menschliche Gruppe mit einer Religion. Es gibt eine unglaubliche Menge von Sekten in dieser Region und die Schaffung einer Religion ist oft eine politische Entscheidung.

Zum Beispiel waren die ersten Jünger Christi Juden von Jerusalem, aber die ersten Christen – d.h. die ersten Anhänger Christi, die sich nicht als Juden betrachteten - waren in Damaskus um den heiligen Paulus von Tarsus. Ebenso waren die ersten Anhänger Mohammeds auf der arabischen Halbinsel, sie wurden als Christen betrachtet, die einen bestimmten Beduinen-Ritus angenommen hatten. Aber die ersten Anhänger Mohammeds, die sich von den Christen unterschieden und sich als Muslime betrachteten, waren in Damaskus um die Umayyaden. Oder die Muslime teilten sich in Schiiten und Sunniten, je nach dem sie dem Beispiel Mohammeds oder seiner Lehre folgten. Aber der Iran wurde erst schiitisch, als ein safavidischer Kaiser sich entschied, die Perser von den Türken zu unterscheiden, indem er sie zu dieser [schiitischen] Sekte bekehrte. Natürlich ignoriert heute jede Religion diesen Aspekt ihrer Geschichte.

Einige der heutigen Staaten, wie der Libanon und der Irak, basieren auf der Verteilung der Posten auf der Grundlage von Quoten, die jeder Religion zugeteilt werden. Im schlimmsten dieser Fälle, nämlich im Libanon, gelten diese Quoten nicht nur für die Hauptfunktionen des Staates, sondern für alle Ebenen des öffentlichen Dienstes bis hin zum Beamten auf der untersten Stufe. Religiöse Führer sind wichtiger als politische Führer. Infolgedessen steht jede Gemeinschaft unter dem Schutz einer ausländischen Macht, die Schiiten unter dem Iran, die Sunniten unter Saudi-Arabien (und vielleicht bald auch unter der Türkei), die Christen unter westlichen Mächten. In der Tat versucht jeder, sich vor anderen zu schützen, so gut er kann.

Andere Staaten wie Syrien basieren auf der Idee, dass nur die Vereinigung aller Gemeinschaften es ermöglicht, die Nation unabhängig vom Aggressor und seiner Verbindung mit einer der Gemeinschaften zu verteidigen. Religion ist Privatsache. Jeder ist für die Sicherheit aller verantwortlich.

Die Bevölkerung des Nahen Ostens ist in Laien und Ordensleute gespalten. Aber diese Worte haben hier eine besondere Bedeutung. Es geht nicht darum, ob man an Gott glaubt oder nicht, sondern darum, den religiösen Bereich in das öffentliche oder private Leben zu platzieren. Im Allgemeinen ist es für Christen einfacher als für Juden und Muslime, die Religion als privat zu betrachten, denn Jesus war kein politischer Führer, während Moses und Mohammed es waren.

Wenn die Wahrnehmung Gottes mit der Identität der Gruppe vermischt wird, können die Religionen irrationale und extrem gewalttätige Reaktionen hervorrufen, wie der politische Islam es ausgiebig gezeigt hat.

Der "Islamische Staat" (Daesch) ist kein Phantasiegebilde von Spinnern, sondern Teil eines politischen Verständnisses der Religion. Seine Mitglieder sind überwiegend normale Menschen, die vom Willen beseelt sind, das Richtige zu tun. Es ist ein Fehler, sie zu verteufeln oder sie für eine Sekte zu halten. Vielmehr muss man sich fragen, was sie von der Realität verblendet und sie für ihre Verbrechen unempfindlich macht.

Schlussfolgerung

Bevor man über den einen oder anderen regionalen Akteur urteilt, muss man seine Geschichte und seine Traumata kennen, um seine Reaktionen auf ein Ereignis verstehen zu können. Bevor man die Qualität eines Friedensplans beurteilt, muss man sich fragen, ob er nicht allen zugutekommt, die ihn unterzeichnet haben, sondern ob er den anderen regionalen Akteuren Unrecht zufügen wird.

Übersetzung
Horst Frohlich