Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkov, hat am 6. Oktober 2017 die Unterstützung von Daesch durch die amerikanischen, britischen und norwegischen Armeen in der Zone von al-Tanf (syrisch-jordanische Grenze) angeprangert [1].

Er behauptet: "Die Vertreter des Pentagons sagten immer wieder, dass die amerikanischen, britischen und norwegischen Instruktoren, die von der taktischen Luftwaffe und einem mehrfachen Raketenwerfer System abgedeckt sind, die Kämpfer der Freien Syrischen Armee FSA ausbildeten. In Wirklichkeit hat sich aber die Stadt al-Tanf in ein "Schwarzes Loch" mit einem Radius von 100 Kilometern an der jordanisch-syrischen Grenze verwandelt. Anstelle der FSA sind es lose Gruppen von Daesch, die wie der Teufel aus der Schachtel springend, subversive und terroristische Angriffe gegen die syrischen Truppen und Zivilisten durchführen".

In der Nacht vom 27. zum 28. September sind etwa 300 Daesch-Kämpfer von der Ortschaft Rukban abgefahren und mit vielen Geländewagen in der Stadt Al-Quaryatayn in der Provinz Homs eingetroffen. Ein Daesch-Kommando „konnte alle syrischen Truppen-Positionen, die rund um die Stadt al-Busairi versteckt waren, umgehen und das konnte nicht einfach reines Glück sein.“ Und er erklärte, die Terroristen hatten ihre genauen Koordinaten, "die man nur durch die Luft-Aufklärung und ihrer Behandlung durch Spezialisten bekommen kann. Sie wurden also sorgfältig weitergegeben, um Sabotage- und Terrorakte auszuführen."

Vor zwei Wochen hatte das russische Verteidigungsministerium Satellitenbilder veröffentlicht, die zeigten, dass Daesch und die NATO-Truppen in der von den Vereinigten Staaten kontrollierten Zone friedlich nebeneinander koexistierten [2].

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “Political and Security Situation in Afghanistan”, US Senate Committee on Armed Services, October 3, 2017.

[2] „Das russische Verteidigungsministerium sendet Bilder von den bei Daesch stationierten US-Truppen“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 7. Oktober 2017.