JPEG - 34.2 kB
Der französische Präsident Emmanuel Macron ist die erste politische Persönlichkeit, die die Covid-Epidemie als Krieg bezeichnet hat (16. März 2020). Seine kriegerische Rede wollte die Situation dramatisieren und ihm den Status eines Kriegsherrn verleihen. Er hat die Menschen, die sofort in Panik gerieten, zutiefst verwirrt. Seitdem hat eine Form der kollektiven Hysterie die demokratische Debatte ersetzt.

Kommunikation: Covid und Krieg

Covid-19 ist eine Viruserkrankung, die im schlimmsten Fall den Tod von 0,1% der Bevölkerung zur Folge hat. Das durchschnittliche Sterbealter der Covid-19 in den Industrieländern liegt bei etwa 80 Jahren, der Median [d.h. genau die Hälfte der Betroffenen ist älter als 83] liegt bei etwa 83 Jahren.

Im Vergleich dazu gibt es in Kriegsländern eine 5- bis 8-fach größere Sterblichkeit, die vor allem Männer zwischen 18 und 30 Jahren betrifft. Hinzu kommt eine Auswanderung, die bis zu 50% der Bevölkerung gehen kann.

Die Covid-Epidemie und der Krieg sind also zwei ganz verschiedene, unvergleichbare Situationen, trotz der apokalyptischen Rhetorik, die sie nur durcheinanderbringt [1]. Im Übrigen hat die Antwort derer, die sich auf diesen dramatischen Vergleich eingelassen haben, im Hinblick auf die Mobilisierung nichts mit jenen der Kriegssituationen zu tun. Allenfalls wurde ein mobiles Militärkrankenhaus angefordert, um ein paar Fotos mit Uniformen in Aktion zu machen. Sein einziger realer Effekt war, die Bevölkerung in Panik zu versetzen und sie so ihres kritischen Geistes zu berauben.

Ursprung des Kommunikationsfehlers

Dieser Vergleich wurde auf der Grundlage falscher Informationen gemacht. Ein britischer Statistiker, dessen mathematische Modelle zur Rechtfertigung der europäischen Politik der Krankenhausreduzierung dienten, Neil Ferguson, hatte in der Tat mehr als eine halbe Million Tote in seinem eigenen Land und ebenso viele in Frankreich vorhergesagt.

Dieser Wissenschaftler wusste nicht, dass ein Virus ein Lebewesen ist, das nicht versucht, seinen Wirt zu töten, sondern ihn als Parasit bewohnen zu können. Wenn es den Menschen tötet, den es infiziert hat, stirbt es mit ihm. Deshalb sind alle Virusepidemien am Anfang sehr tödlich, und dann immer weniger, je mehr das Virus variiert und sich an den Menschen anpasst. Es ist daher völlig lächerlich, seine Letalität von der Verwüstung zu extrapolieren, die er in den ersten Wochen der Epidemie anrichtet.

Politische Führer sind keine Kenner von allem. Sie müssen eine Allgemeinbildung haben, die es ihnen ermöglicht, die Qualität ihrer Experten in den verschiedenen Bereichen zu unterscheiden. Neil Ferguson ist einer dieser Wissenschaftler, die tun, was man von ihnen verlangt, nicht jedoch jenen angehört, die unerklärte Phänomene verstehen wollen. Sein Lebenslauf [curriculum vitae] ist nur eine lange Abfolge von Fehlern, die von Politikern in Auftrag gegeben und durch die Tatsachen dementiert wurden [2]. Er wurde schließlich aus dem britischen Cobra-Rat (Cabinet Office Briefing Rooms) entlassen, aber einer seiner Schüler, Simon Cauchemez vom Institut Pasteur, sitzt noch immer im französischen Wissenschaftsrat.

JPEG - 43.5 kB
Leere Straßen von Paris während der Abriegelung seiner Bevölkerung.

Erster strategischer Fehler: Isolierung als Anpassungsvariable der Gesundheitspolitik

Angesichts der Covid-Plage reagierten die entwickelten Staaten mit der Ausrufung von Grenzschließungen, Ausgangssperren, administrativen Betriebsschließungen und sogar einer allgemeinen Abriegelung.

Das ist das erste Mal in der Geschichte: Nie zuvor wurde eine Epidemie mit allgemeinen Absperrungen - also Abriegelungen der gesunden Bevölkerung - bekämpft. Diese politische Maßnahme ist aus erzieherischer, psychologischer, medizinischer, sozialer und wirtschaftlicher Sicht sehr kostspielig. Ihre Wirksamkeit beschränkt sich darauf, die Ausbreitung der Krankheit in gesunden Familien während der Absperrung zu unterbrechen, aber auf Kosten der weiteren Ausbreitung in Familien, die bereits ein infiziertes Mitglied haben. Wenn die Absperrung aufgehoben ist, wird die Ausbreitung des Virus in gesunden Familien sofort wieder anfangen.

Da alle entwickelten Staaten ihre Krankenhauskapazitäten seit der Auflösung der Sowjetunion schrittweise eingeschränkt haben, haben die meisten Regierungen Eingrenzungsmaßnahmen ergriffen, nicht um die Krankheit zu bekämpfen - was sie nicht können -, sondern um die Überlastung ihrer Krankenhäuser zu verhindern. Das heißt, um ihr Verwaltungssystem der öffentlichen Gesundheitsdienste fortzuführen, betrachten die Regierungen die Eingrenzung als die einzig mögliche Anpassungsvariable. Der Preis für diese Einschließungen ist jedoch weit höher als eine kostspieligere Verwaltung der Krankenhäuser. Vor allem macht die Überalterung der Bevölkerung in den industrialisierten Staaten die gleiche Überlastungskrise in den Krankenhäusern alle drei bis vier Jahre vorhersehbar, mit dem üblichen Zyklus von Epidemien aller Art. In der Praxis werden die betroffenen Länder durch den Einsatz von Einschließungen dazu verurteilt, dass man sie immer häufiger anwenden wird, und zwar bei Covid-Epidemien, bei Grippe oder bei vielen anderen tödlichen Krankheiten.

Eine vergleichende Studie der Universität Stanford, die am 12. Januar 2021 veröffentlicht wurde, zeigt, dass die Länder, die Unternehmensschließungen, Ausgangssperren und generelle Einschließungen betrieben haben, letztendlich keinen Einfluss auf die Ausbreitung der Krankheit hatten, dass sie nur im Vergleich zu den Ländern, die die Freiheit ihrer Bürger geachtet haben, die Ausbreitung zeitlich verschoben haben [3].

Entgegen einer weit verbreiteten Meinung bestand die Wahl nicht zwischen der Überlastung der Krankenhäuser oder der Isolierung, sondern zwischen der Mobilisierung, ja sogar der Beschlagnahme von Privatkliniken und der Isolierung. Alle entwickelten Staaten verfügen in ihrem Land über ein privates Gesundheitssystem, das weitgehend in der Lage ist, ein Übermaß an Patienten aufzunehmen.

Ursache des strategischen Fehlverhaltens

Die ursprüngliche Quelle für die Isolierung ist die CEPI (Koalition für Innovationen bei der Vorbereitung auf Epidemien). Dieser Verein wurde anlässlich des Weltwirtschaftsforums 2015 in Davos gegründet. Er wird von Dr. Richard J. Hatchett geleitet. Sie finden seine Biografie nicht auf Wikipedia, nicht einmal auf der Website der CEPI. Er hat sie zurückziehen lassen.

Dieser Mann war der Erfinder der Isolierung von gesunden Menschen im Auftrag des US-Verteidigungsministers Donald Rumsfeld [4]. Im Jahr 2005 hatte dieses Mitglied des Nationalen Sicherheitsrates von Präsident George W. Bush die Aufgabe, im Rahmen eines Plans zur Militarisierung der US-Gesellschaft, die Verfahrensweisen der US-Armeen der Zivilbevölkerung anzupassen. Da die im Ausland stationierten GI‘s angewiesen wurden, sich im Falle eines auf sie gerichteten biologischen Terroranschlags in ihren Stützpunkten einzusperren, schlug er vor, die gesamte Zivilbevölkerung im Falle eines biologischen Angriffs auf US-Territorium zu Hause einzusperren. Dieses Militärprojekt wurde einstimmig von den US-Ärzten unter der Leitung von Professor Donald Henderson von der John-Hopkins-Universität zurückgewiesen. Sie betonten, dass Ärzte noch nie eine gesunde Bevölkerung eingeschlossen hätten.

Professor Richard J. Hatchett war der erste, der in einem Interview auf Channel 4, wenige Tage vor Präsident Macron, von einem Vergleich zwischen der Covid-19-Epidemie und einem Krieg sprach. Die erste Spende, die er durch die CEPI veranlassen ließ, ging natürlich an das Imperial College in London. Die Direktorin dieser ehrwürdigen Einrichtung ist keine Britin, sondern eine US-Amerikanerin, Alice Gast. Als Verwalterin der transnationalen Ölgesellschaft Chevron arbeitete sie auch mit Dr. Richard J. Hatchett in den USA zusammen, um Wissenschaftler gegen den Terrorismus zu mobilisieren. So unterstützte sie eine Propagandaarbeit mit dem Zweck zu versichern, dass ich über die Anschläge vom 11. September nur Unsinn geschrieben hätte. Darüber hinaus ist einer der berühmtesten Professoren des Imperial Colleges, Neil Ferguson, der Autor der phantastischen Kurven, die die Ausbreitung der Epidemie projizieren.

JPEG - 48.9 kB
Messenger-RNA-Impfstoffe haben nur die Bezeichnung "Impfstoff" gemeinsam mit herkömmlichen Impfstoffen. Es geht nicht mehr darum, eine geringe Menge des [geschwächten, inaktivierten] Virus zu verabreichen, um die Entstehung von Anti-Körpern auszulösen, sondern mit dem genetischen Material der Patienten zu spielen, damit sie nicht mehr für das Virus empfänglich sind.

Zweiter strategischer Fehler: die ausschließliche Ausrichtung der Forschung auf Impfstoffe

Angesichts dieser neuen Epidemie befanden sich die Ärzte ohne Behandlungsmöglichkeiten. Die westlichen Regierungen haben die medizinische Forschung von Anfang an auf die Entdeckung geeigneter Impfstoffe ausgerichtet.

Angesichts der Summen, die auf dem Spiel stehen, haben sie alle Budgets auf genetische Impfstoffe ausgerichtet und die Erforschung von Pathologie und Pflege eingestellt.

Der Einsatz der von Moderna/NIAID, Pfizer/BioNTech/FosunPharma und CureVac gewählten RNA-basierten Impftechnik dürfte keine klassischen Nebenwirkungen mit sich bringen, ist aber trotzdem nicht ungefährlich. Bis jetzt wurde diese Technik mit großer Vorsicht betrachtet, da sie in das genetische Erbe der Patienten eingreift. Aus diesem Grund haben diese Unternehmen in Ermangelung ausreichender Studien von ihren staatlichen Kunden verlangt, sie von jeglicher rechtlichen Verantwortung zu entlasten.

Ärzte, die versuchen, ihre Kunst auszuüben, indem sie ihre Kranken gemäß dem Hippokrates Schwur pflegen, wurden von ihren Disziplinarorganen verfolgt. Die von ihnen benutzten Behandlungen wurden verspottet oder sogar verboten, statt ausgewertet zu werden.

Das ist der zweite strategische Fehler.

Die westlichen Ärzte, die mit wenigen Ausnahmen nie mit den Anforderungen der Kriegs- und Katastrophenmedizin konfrontiert waren, gerieten mitunter in Panik. Zu Beginn der Epidemie haben einige bei den ersten Symptomen nichts getan und auf die Ankunft eines zytokinischen Sturms gewartet, auf eine heftige Entzündung, um ihre Patienten in ein künstliches Koma zu versetzen. So waren es häufiger die unangemessenen Behandlungen, als die Krankheit selbst, die die ersten Patienten töteten. Die katastrophalen Ergebnisse einiger Krankenhäuser im Vergleich zu anderen in der gleichen Region belegen dies, ob es nun dem brüderlichen Kritikverbot für inkompetente Ärzte gefällt oder nicht.

Die gigantischen Budgets für Impfstoffe haben notwendigerweise zur Folge, dass keine Behandlung entdeckt wird, die den Konkurs multinationaler Pharmakonzerne riskieren könnte.

Aus diesem Grund hat sich eine unnachgiebige Zensur über alle diesbezüglichen Forschungen ergeben. Dennoch wird in Asien ein Cocktail aus Blutverflüssigungsmitteln getestet, die das Immunsystem stimulieren, und antivirale und anti-inflammatorische Medikamente, die fast alle Patienten pflegen, wenn sie bereits bei den ersten Symptomen verabreicht werden. Dasselbe gilt für Venezuela, wo die medizinische und pharmakologische Behörde ein Arzneimittel, Carvativir, zugelassen hat, das, ihrer Meinung nach, fast alle Patienten pflegt, wenn es schon bei den ersten Symptomen verabreicht wird [5].

Da ich in diesem Bereich nicht zuständig bin, werde ich mich nicht zu diesen Behandlungen äußern, aber es ist beängstigend, dass westliche Ärzte nicht darüber informiert werden und keine Gelegenheit haben, sie zu bewerten.

Das Institut Pasteur von Lille und die Firma APTEEUS haben ihrerseits im September 2020 ein veraltetes Medikament identifiziert, das die Replikation des Virus verhindert. Sie haben sich willentlich enthalten, dafür zu werben, um sich nicht der Rivalität der Impfindustrie stellen zu müssen. Ihre Versuche kommen heute zu ihrem Schluss. Die Herstellung dieses Arzneimittels, ursprünglich ein Zäpfchen für Kinder, wurde in Frankreich wieder aufgenommen, so dass es in Kürze verfügbar werden könnte [6].

Darüber hinaus ist die Zensur nicht-westlicher Arzneimittel nicht nur deshalb nicht hinnehmbar, weil sie zu Lasten der menschlichen Gesundheit geht, sondern auch, weil sie auf nicht durch Wahl zustande gekommene Befugnisse (Google, Facebook, Twitter usw.) zurückzuführen ist. Das Problem hier ist nicht, ob diese Behandlungen wirksam sind oder nicht, sondern die Forschung zu befreien, damit sie diese Moleküle untersuchen kann, um sie abzulehnen, zu genehmigen oder zu verbessern.

Ursprung des zweiten strategischen Fehlers

Lassen Sie uns nebenbei bemerken, dass es einen strategischen Widerspruch gibt zwischen der Verlangsamung der Ansteckung gesunder Menschen durch Absperrmaßnahmen und der Beschleunigung ihrer Ansteckung durch die allgemeine Impfung mit lebenden oder inaktivierten Impfstoffen. Dies gilt jedoch nicht für mRNA-Impfstoffe, die im Westen vorherrschen werden.

Der zweite strategische Fehler hat seinen Ursprung in einem Gruppendenken. Die Politiker glauben, dass nur der technische Fortschritt Lösungen für die Probleme bringen wird, die man nicht lösen kann. Wenn es also gelingt, Impfstoffe mit einer neuen Technik zu entdecken, die nicht mehr auf Viren, sondern auf "mRNA" beruhen, sollte es gelingen, die Epidemie zu besiegen. Es kommt niemandem mehr in den Sinn, dass man Covid heilen könnte und ohne hohe Investitionen auskommen könnte.

Diese Ideologie ist die des Weltwirtschaftsforums in Davos und der CEPI. Es ist nun einmal so, dass Regierungen nicht reagieren, wenn transnationale Unternehmen die Arbeit von asiatischen oder venezolanischen Ärzten zensieren und die Freiheit der wissenschaftlichen Forschung blockieren.

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

[1] « Seconde allocution d’Emmanuel Macron sur l’épidémie » [Zweite Rede von Emmanuel Macron zur Epidemie], par Emmanuel Macron, Réseau Voltaire, 16 mars 2020.

[2] „Covid-19: Neil Ferguson, der liberale Lyssenko“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 20. April 2020.

[3] «Empirical assessment of mandatory stay-at-home and business closure effects on the spread of Covid-19», Eran Bendavid, Christopher Oh, Jay Bhattacharya, John P.A. Ioannidis, University of Stanford, January 12, 2021.

[4] „Covid-19 und die rote Morgendämmerung“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 28. April 2020.

[5] „Venezuela soll ein Medikament gegen Covid-19 gefunden haben“, „Google, Facebook und Twitter zensieren alle Informationen über das Carvativir“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 26 und 28. Januar 2021.

[6] «La recherche sur la COVID-19 : l’Institut Pasteur de Lille mobilisé face à la pandémie», Institut Pasteur de Lille, mise à jour du 26 janvier 2021.