Präsident Biden kündigte am 14. April 2021 den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan an [1].

Dies ist jedoch nicht die Umsetzung des Programms seines Vorgängers (Truppenabzug und Beendigung des "endlosen Krieges"). Joe Biden hat übrigens nie die Aufgabe der Rumsfeld/Cebrowski-Strategie erwähnt.

Nach Angaben des Verteidigungsministers, General Lloyd Austin, werden die USA weiterhin die Gehälter der afghanischen Armee und Polizei zahlen und die Ausrüstung der Luftwaffe und der Spezialeinheiten übernehmen. Es handelt sich nicht um einen "Rückzug", sondern um eine "Retrogradierungsoperation". Das Pentagon hat den Willen, seine Soldaten an andere Fronten zu entfalten.

Es scheint, dass das Pentagon beabsichtigt, den "endlosen Krieg" in Afghanistan so fortzusetzen, wie es ihn im Libanon begonnen hat: ohne US-Truppen, indem es nur auf lokale Spaltungen setzt.

Nebenbei hat man noch eine zusätzliche Lüge gehört: Laut Präsident Biden und Außenminister Blinken haben die USA ihr Versprechen gehalten. Sie haben "Osama bin Laden vor Gericht gestellt" (sic).

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Ankündigung des US-Militärabzugs aus Afghanistan“, von Joseph R. Biden Jr., Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 14. April 2021.