Voltaire Netzwerk
“Die Kunst des Krieges”

Italienische Spezialeinheiten im Camp Darby

Die Reorganisation der US-Basis Darby (Italien) verdeckt die Verlegung von Spezialeinheiten unter das US-Kommando. Dieses System existierte bereits in der Vergangenheit. Es war dasselbe Vorgehen, das die Gründung von Gladio ermöglichte, dem Dienst für die Geheimaktionen der NATO in Italien. Seit Dezember 2015 (Artikel 7bis des Gesetzes 198) hat der Präsident des italienischen Rates die Möglichkeit, militärische Operationen durch Geheimdienste durchzuführen. Diese Nachricht gibt der Hypothese, die wir vor zwei Monaten veröffentlicht haben, mehr Gewicht: Die NATO bereitet eine Welle von Angriffen in Europa vor.

| Rom (Italien)
+
JPEG - 51.6 kB
Ausbildung des italienischen 4. Fallschirmregiments Ranger Monte Cervino durch US-Spezialeinheiten (12. Januar 2019)

Die Nachricht ist noch nicht offiziell, wird aber bereits diskutiert - ab Oktober wird die italienische Flagge über Camp Darby wehen. Sind die Vereinigten Staaten im Begriff, das größte Arsenal, das sie in der Welt außerhalb ihres Heimatlandes haben, zu schließen und die etwa 1.000 Hektar Land, die sie zwischen Pisa und Livorno besetzen, an Italien zurückzugeben? Ganz und gar nicht. Sie sind nicht dabei, die Basis zu schließen, sondern die Basis umzugestalten, um noch mehr Waffen lagern zu können und die Verbindungen zum Hafen von Livorno und dem Flughafen Pisa zu verstärken.

Bei der Umstrukturierung blieb ein kleiner Teil des Erholungsgebiets ungenutzt - 34 Hektar, kaum mehr als 3 % der Gesamtfläche des Lagers. Das hat die US Army Europe beschlossen, Italien, genauer dem italienischen Verteidigungsminister, zurückzugeben, um es produktiver zu nutzen. So wurde eine Vereinbarung über die Verlegung des Comando delle Forze Speciali dell’Esercito (COMFOSE) in dieses Gebiet getroffen, das sich derzeit in der Caserne Gamerra in Pisa befindet, dem Sitz des Zentrums für Fallschirmtraining. Das sind die Kräfte, die immer häufiger für Geheimoperationen eingesetzt werden - sie dringen nachts in fremdes Territorium ein, vermerken die zu treffenden Ziele, beseitigen sie mit plötzlichen Aktionen durch Fallschirmspringen aus Flugzeugen oder Springen aus Hubschraubern, verschwinden dann, ohne eine andere Spur als die Toten und die Zerstörung zu hinterlassen.

Italien, das diese Truppen vor allem in Afghanistan eingesetzt hatte, unternahm einen entscheidenden Schritt in seiner Wirkkraft, als es 2014 die COMFOSE einsatzbereit machte - es zählt heute vier Regimenter unter einem einheitlichen Kommando - das 9. Angriffsregiment Col. Moschin und das 185. Folgore Regiment für den Zielakquise, das 28. Kommunikationsregiment Pavie und das 4. Rangers Fallschirmregiment.

Bei der Einweihungsfeier 2014 wurde angekündigt, dass die COMFOSE eine „ständige Verbindung zum US Army Special Operations Command“, dem wichtigsten US-Kommando für Spezialeinsätze, bestehend aus rund 30.000 Spezialisten, die vor allem im Nahen Osten stationiert sind, unterhalten wird. Im Camp Darby - wie im vergangenen Jahr von Oberst Erik Berdy, Kommandant der US Army Italy, festgelegt - wurden bereits gemeinsame Trainingseinsätze mit US-amerikanischen und italienischen Soldaten durchgeführt. Die Verlegung von COMFOSE in ein Gebiet von Camp Darby, das rechtlich zu Italien gehört, wird die vollständige Integration der italienischen und US-amerikanischen Spezialeinheiten und deren Einsatz bei Geheimoperationen unter US-Befehl ermöglichen. All dies unter dem Deckmantel der militärischen Geheimhaltung.

Es ist daher schwierig, nicht über die Geschichte der geheimen Operationen im Camp Darby nachzudenken - die Ermittlungen der Richter Casson und Mastelloni ergaben, dass Camp Darby seit den 1960er Jahren als Basis für das von der CIA und dem SIFAR (Geheimdienst der italienischen Streitkräfte) im Rahmen des geheimen Gladio-Plans geschaffene putchistische Netzwerk dient. Die USA/NATO-Basen - so Ferdinando Imposimato, Ehrenpräsident des Obersten Kassationsgerichts - lieferten den Sprengstoff für die Massaker von Piazza Fontana, Capaci und Via d’Amelio. In diesen Basen versammelten sich „rechtsextreme Terroristen, NATO-Offiziere, Mafiosi, italienische Politiker und Freimaurer am Vorabend der Anschläge“.

Und doch macht sich niemand, weder im Parlament noch in den lokalen Gemeinschaften, Sorgen über die Auswirkungen der Verlegung italienischer Spezialeinheiten, die im Lager Darby unter dem Kommando der USA stehen werden.

Die Gemeinden Pisa und Livorno, die von Pd auf die Lega und M5S übergegangen sind, haben mit der Region Toskana weiterhin „die Integration des US-Militärstützpunktes Camp Darby mit der umliegenden Gemeinschaft“ gefördert.

Vor einigen Tagen wurde beschlossen, die Websites der lokalen Verwaltungen mit denen von Camp Darby zu verflechten. Das Camp Darby-Netzwerk expandiert zunehmend über das gesamte Gebiet.

Übersetzung
K. R.

Quelle
Il Manifesto (Italien)

Dieser Beitrag ist unter Lizenz der Creative Commons

Sie können die Artikel des Réseau Voltaire frei vervielfältigen unter der Bedingung die Quellen anzuführen, ohne die Artikel zu verändern und ohne diese für kommerzielle Zwecke zu nutzen (Lizenz CC BY-NC-ND).

Das Netzwerk unterstützen

Sie benützen diesen Website auf dem Sie Qualitätsuntersuchungen finden, die Ihnen helfen Ihr Weltverständnis zu verbessern. Um dieses Werk fortzufahren brauchen wir Ihre Mitarbeit.
Helfen Sie uns mit einer Gabe.

Wie teilnehmen beim Voltaire Netzwerk ?

Die Gesprächsleiter des Réseau Voltaire sind alle ehrenamtlich.
- Übersetzer mit beruflichem Niveau : Sie können bei der Übersetzung mitwirken.

Die türkische Invasion von Rojava
Alles, was man vor Ihnen über die türkische Operation "Quelle des Friedens" verbirgt (3/3)
Die türkische Invasion von Rojava
von Thierry Meyssan
Das vom französischen Kolonialismus geplante Kurdistan
Alles, was man vor Ihnen über die türkische Operation "Quelle des Friedens" verbirgt (2/3)
Das vom französischen Kolonialismus geplante Kurdistan
von Thierry Meyssan
Die Genealogie der Kurdenfrage
Alles, was man vor Ihnen über die türkische Operation "Quelle des Friedens" verbirgt (1/3)
Die Genealogie der Kurdenfrage
von Thierry Meyssan